Offene Pädagogik

Die pädagogische Arbeit im FRÖBEL-Kindergarten Friedrich Fröbel orientiert sich an den Interessen der Kinder und beteiligt sie umfassend an der Gestaltung des Tagesablaufs. In diesem "Kindergarten für alle" werden alle verfügbaren Räume genutzt, um Kindern vielfältigere und breitere Spiel- und Lernmöglichkeiten zu bieten und ihre Handlungs- und Erfahrungsräume zu erweitern.

Durch Offene Pädagogik werden den Kindern innerhalb eines strukturierten Rahmens mehr Selbstbestimmungs- und Beteiligungsmöglichkeiten eröffnet. Hierdurch werden die Kinder in ihrem Streben nach Unabhängigkeit und Eigenverantwortung unterstützt. Sie können ihre Spielpartner*innen frei wählen, sich für sie bedeutsamen Spieltätigkeiten zuwenden und entsprechend ihren Möglichkeiten lernen, sich selbst zu organisieren.

Offene Arbeit im Kindergarten bedeutet für uns in erster Linie offen für die Bedürfnisse der Kinder zu sein.

Alles, was das Kind tut, egal womit es sich beschäftigt, es trägt zu seiner Entwicklung bei. Bei uns dürfen Kinder auch einmal „nur“ zuschauen, Spielpartner und Spielorte frei wählen, Angebote gruppenübergreifend nutzen.

Die Kinder haben durch vielfältige Neben- und Funktionsräume die Möglichkeit des unbeobachteten Spiels und des Rückzuges.

Unsere Tagesstrukturen sind von Beständigkeit und Flexibilität geprägt.

Rituale geben den Kindern Sicherheit, feste Bezugspartner innerhalb des „Wiesengrundes“, „Moosmutzellandes“ und des „Bienennestes“ sichern die Geborgenheit und Verlässlichkeit für das einzelne Kind.

Das Resultat der Öffnung der Gruppen ist eine höhere Zufriedenheit bei Kindern und Erzieherinnen. Die Kinder haben die Möglichkeit der freien Entfaltung,  das pädagogische Personal kann seine Stärken besser für das gesamte Haus einsetzen, der Austausch zu Fragen des pädagogischen Alltags findet intensiver statt.

 

Worauf können sich unsere Kinder innerhalb der Offenen Arbeit verlassen?

  •          Feste Bezugspersonen in den Früh- und Spätdiensten
  •          Aushandeln fester Regeln
  •          Frühstücksraum im Krippenbereich
  •          „Krümelkiste“ als Frühstücksraum im Kindergartenraum
  •          Mittagstisch in harmonischer Atmosphäre innerhalb der 3 offenen Bereiche
  •          Schlaf- und Wachgruppe, um unterschiedlichen Schlafbedürfnissen gerecht zu werden
  •          Gestaltung der Eingewöhnung durch eine Bezugserzieherin
  •          Feste Stammerzieherinnen in den 3 offenen Bereichen
  •          Tageskreis innerhalb des Kindergartens
  •          Geburtstagskreise in den Stammgruppen